Kommentare 0

Jazz ist anders.

Jazz-Konzerte sind ein ganz besonderes Erlebnis, wie ich am Freitag mal wieder zu spüren bekommen habe. Relativ kurzfristig und günstig haben Chris und ich Karten für Götz Alsmann im Konzerthaus in Dortmund erworben. Unsere Freunde Nicole und Uwe waren ebenfalls spontan überzeugt und wollten uns gerne zu dieser Veranstaltung begleiten. Krankheitsbedingt ist Uwe aber leider ausgefallen – an dieser Stelle noch einmal gute Besserung! – und die liebe Ewelina ist dafür eingesprungen. Ich bin bereits am Donnerstag nach Dortmund gefahren, was mit dem Zug mit Umsteigen in Köln an Weiberfastnacht durchaus ein Erlebnis war.

Am späten Freitagnachmittag erwarteten wir dann Nicole und Ewe in Christians Wohnung, die dann auch sehr schnell inspiziert war – Ewe amüsiert sich wohl heute noch über deren Größe. Dann sind wir Richtung Innenstadt gefahren, wo wir ein vorzügliches chinesisches Restaurant aufgesucht haben. Dann mussten wir uns auch schon sehr beeilen, denn das Konzert sollte um 20 Uhr losgehen.

Pünktlich saßen wir dann auf unseren Plätzen, die zugegeben nicht sehr gut waren. Aber was will man schon erwarten, wenn man auf die allerletzten Plätze zurückgreift? Das Konzerthaus war nämlich so gut wie ausverkauft, so dass wir mit der vorletzten Reihe ganz oben vorlieb nehmen mussten. Die Atmosphäre im Konzerthaus ist aber dennoch unübertrefflich. Auch Götz Alsmann selbst bezeichnete es während seines Auftritts als das schönste Konzerthaus Deutschlands. Die Optik und vor allem die Akustik (!) sind sagenhaft. Man hörte wirklich jeden noch so kleinen Ton, den die fünf Musiker von sich gegeben haben. Neben Götz Alsmann, der sich vor allem vokal und am Piano betätigte, gab es noch einen Schlagzeuger, einen Percussionisten, einen Bassisten und einen Xylophonisten. Nicht nur musikalisch, sondern auch textlich konnte die Götz Alsmann Band überzeugen. Die Texte waren ausgesprochen witzig und auch die eingestreuten Witzeleien zwischen den musikalischen Beiträgen sehr spaßig.

Es war ein hinreißender Abend, den wir im Anschluss an das Konzert noch in einer Bar haben ausklingen lassen bei einer sehr urbanen Aloha-Limonade mit Elderflower-Flavour. ;]

Kommentar verfassen