Buchmesse 2011
Kommentare 7

Das erste Mal: Buchmesse 2011.

Obwohl ich unter anderem englische und deutsche Literatur studiere, habe ich es bisher nie geschafft, die Frankfurter Buchmesse zu besuchen. Am letzten Samstagabend rief Christian an und sagte zu mir: „Wenn du keine gute Ausrede hast, fahren wir morgen nach Frankfurt“. Eine Ausrede hatte ich nicht und wollte ich auch nicht finden, denn ich fand die Idee fantastisch.

Am Sonntagmorgen machten wir uns kurz vor 8 Uhr (!) auf den Weg. Gut eineinhalb Stunden und sechzig Milliliter Autohofkaffee für 5,28 € später kamen wir am Parkhaus auf dem Rebstockgelände an, dass nicht wie auf der Webseite angegeben 9,- € pro Tag, sondern 10,- € kostete. Ich weiß nicht genau, wer die Seite der Buchmesse betreibt, aber der falsch ausgewiesene Preis ist nicht das Einzige, was mich daran stört. Aber das trübte die Vorfreude nur wenig und so begaben wir uns in einen Pendelbus zum Messegelände. An den Kassen war nichts los, so dass wir schnell unsere ermäßigten (yay!) Karten ordern konnten.

Die Messe selbst hat uns völlig erschlagen. Möglicherweise waren wir einfach nicht gut genug vorbereitet. Tatsache ist jedenfalls, dass wir uns ewig in der ersten Halle aufgehalten haben und letztendlich sehr wenig zu sehen bekommen haben. Vor allem keine (oder zumindest kaum) isländischen Bücher. Unsere Hauptziele haben wir dennoch erreicht: Die kleine, aber wirklich putzige Lesung des neuesten „Die Drei ???“-Bandes, die Signierstunde von Simon Gosejohann und ich hab sogar ein Bild von Kai Meyer bei seiner Lesung gemacht, nur für die liebe Miss Temple. Ein Autogramm von Joscha Sauer („nichtlustig“) konnten wir leider nicht bekommen. Ohne unser Wissen wurden eine halbe Stunde, bevor die Signierstunde losgehen sollte, Nummern verteilt, mit denen man sich für ein Autogramm anstellen durfte. Als wir eine Viertelstunde vor dem angegebenen Beginn da waren, waren diese Nummern schon alle weg. Ziemlich ärgerlich. Wir haben dann auch kein Buch gekauft.

Auch schade fand ich, dass die meisten großen Verlage ihre Bücher ohne jeglichen Messerabatt verkauft haben. Ganz ehrlich, da unterstütze ich lieber den örtlichen Buchhandel, als das ganze Geld den Verlagen in den Rachen zu werfen. Natürlich kosten auch die Stände auf der Messe, aber so ganz ohne Zwischenhändler finde ich diese Art und Weise ziemlichen Schwachsinn. Ein Schnäppchen konnte ich allerdings doch noch machen: Von Katrin auf ihrem Blog wärmstens empfohlen, fielen mir „Die Känguru-Chroniken“ und „Das Känguru-Manifest“ von Marc-Uwe Kling ins Auge. Neupreis je 14,99 €, hab ich beide zusammen für 15,- € bekommen. Die erste CD haben wir auch gleich auf der Rückfahrt gehört und uns prächtig amüsiert.

Völlig geflasht und ehrlich gesagt auch ziemlich müde und kaputt (wir sind ja nicht mehr die Jüngsten) sind wir gegen 20 Uhr wieder zu Hause angekommen.

Fazit: Es war eine tolle Erfahrung. Trotzdem bin ich nicht sicher, ob ich das im nächsten Jahr wieder haben muss. Sicherlich wäre es interessant, sich das Ganze einmal als Fachbesucher anzusehen, wenn vielleicht nicht ganz so viel los ist. Ob ich aber bereit wäre, den viel höheren Eintrittspreis von 30,- € zu bezahlen, kann ich noch nicht genau sagen. Vielleicht wenn Schweden irgendwann einmal Gastland ist.

Noch ein kleiner Nachtrag: Irgendwie hatte ich gedacht, dass man an den Ständen mehr geschenkt bekommt. Das war leider nicht so. ABER: Am Stand von DC Comics hab ich mir einen „Green Lantern“-Button mitgenommen. Das war schon ein kleines Highlight! Yeah!

Buchmesse 2011
Oben: Die Lesung von Kai Meyer war sehr gut besucht. Wir haben uns aus mangelndem Interesse aber nicht lange aufgehalten.
Unten: Maddin Schneider und Simon Gosejohann bei ihren Signierstunden. Bei Maddin haben wir uns nicht angestellt, bei Simon schon. Der war wirklich unglaublich nett und ich bin schon gespannt auf das Buch „Schmerzfrei. Durchgeknallte Selbstversuche gegen den inneren Schweinehund.“ Rechts daneben eine Installation bei der Tweets mit einem bestimmten Hashtag ausgedruckt wurden.

7 Kommentare

    • Miriam

      Wow, zwei Kommentare nach so kurzer Zeit, das ist neuer Rekord. 😀 Ach, da hab ich mich noch gar nicht mit beschäftigt. Wusste gar nicht, dass es auch da eine Ermäßigung gibt. Aber vielleicht ist das sowieso hinfällig, wer weiß, ob ich nächstes Jahr um die Zeit noch/schon wieder Studentin bin. Ich komm aber gerne beim nächsten Mal auf dich zurück. Wie gesagt, so kamikazig-ungeplant mach ich das nicht noch einmal. 😀

    • Miriam

      Leider nicht. Bob ist auch mein Liebling, aber die Lesung war von der Autorin Kari Erlhoff. Die konnte nicht soo toll vorlesen, aber es war auch nur für eine handvoll Kinder und ein paar wenigen erwachsenen ???-Fans wie uns. Sie war aber sehr nett, deswegen haben wir das Buch gekauft und signieren lassen.

      Ach, und: Gern geschehen. Wirklich. 🙂

  1. Aber Andreas Fröhlich war doch auch dort! Ich wollte zur FBM, nur um ihn zu treffen (Justus habe ich schließlich auch schon mal getroffen). Aber ich war leider verhindert.
    Simon hätte ich auch gerne mal getroffen. Der kommt so unglaublich nett rüber..

    • Miriam

      Ja, der war wohl da, aber ich habe ihn nicht gesehen. Simon war wirklich unglaublich nett, hat jeden einzelnen mit einem ganz putzigen: „Hallo! Na?“ begrüßt und Widmungen nicht nur in Bücher, sondern auch auf Autogrammkarten geschrieben, was ja nicht ganz so typisch ist, denn eigentlich wollen die ihren Krempel ja verkaufen. Und dann gleich mehrere, wenn die Schwägerin/der Bruder/die Oma auch noch eines mitgebracht bekommen haben wollte. Und für Fotos posiert. 🙂

      Das Abstellen der Captcha-Funktion ehrt mich, wäre aber nicht unbedingt nötig gewesen. 😀 Trotzdem danke, aber jetzt werd ich wahrscheinlich noch öfter meinen Senf dazugeben. 😉

Kommentar verfassen