Kommentare 3

Katrin ihre Blogparade.

Katrin, euch allen wohl besser bekannt als Frau von Saiten, hat geäußert, dass sie es dann doch ganz gern hätte, wenn ich mich an der diesjährigen Blogparade beteilige. Und weil ich ungern Wünsche abschlage, schon gar nicht solche, die leicht zu erfüllen sind und erst recht nicht von nahezu lebenslangen Freunden, tue ich das jetzt obwohl ich schon seit über einem Jahr nicht mehr gebloggt habe. Allerdings habe ich im letzten Jahr wirklich erschreckend wenig gelesen und vor allem nach Juli nicht mehr aufgeschrieben, was ich gelesen habe.

* Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir wenig versprochen habe, das mich dann aber positiv überrascht hat? 

Eigentlich hab ich mir von allen Büchern einigermaßen viel versprochen, aber am meisten überwältigt hat mich wohl „Harry Potter and the Deathly Hollows“. Ich hab es ja tatsächlich geschafft, die Buchreihe jahrelang einigermaßen zu ignorieren. Nachdem damals der dritte Band erschienen war, hatte ich einfach keine Lust mehr weiterzulesen. Dann habe ich die Reihe (angefangen beim zweiten Band, den ersten kannte ich noch in- und auswendig)  mehr oder weniger in einem Rutsch durchgelesen und WAS HAB ICH GEHEULT! Ich hielt den Kult, den der ein oder andere um Harry Potter betreibt, bisweilen für maßlos übertrieben doch ich musste einsehen, dass ich Unrecht hatte. Die Bücher sind wirklich SO gut.

* Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem ich mir viel versprochen habe, das mich dann aber negativ überrascht hat?

Das waren wohl einige. Ich lege mich mal fest auf „Room“ (dt. Titel „Raum“) von Emma Donaghue. Ich hab zum ersten Mal 2011 in einem Seminar in der Uni von dem Buch gehört und fand es einen ungewöhnlichen und interessanten Ansatz, dass das Buch aus der Perspektive eines 5-Jährigen geschrieben ist, der sein Leben nur in einem einzigen Raum mit seiner Mutter als einziger Bezugsperson verbracht hat. Leider fand ich genau diese Perspektive auf Dauer sehr nervtötend und auch die „Auflösung“ fand ich nicht besonders spannend.

* Welches war eure persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr und warum?

Kann ich so nicht beantworten, da alle Autoren, die mich in diesem Jahr begeisterten, dies schon 2011 oder noch früher taten (v.a. J.K. Rowling & John Niven)

* Welches war euer Lieblings-Cover in diesem Jahr und warum?

„Gott bewahre“ von John Niven. Aber nur weil die anderen Cover größtenteils total nichtssagend waren. Das Cover von „Gott bewahre“ zeigt einen kiffenden Jesus, das ist eigentlich auch nichtssagend, aber wohl wenigstens „provokant“.

* Welches Buch wollt ihr unbedingt in 2013 lesen und warum?

Ich habe kürzlich „Der Hobbit“ und „Life of Pi“ im Kino gesehen. Bei „Der Hobbit“ wird es nach geschätzten 12 Jahren wohl mal wieder Zeit für einen Re-Read (obwohl ich mich noch erinnere, dass mir das Buch damals gar nicht gefallen hat). Und „Life of Pi“ hat mich im Kino sehr geflasht, aber ein wenig ratlos zurückgelassen, deswegen möchte ich sehen, ob mir das Buch vielleicht mehr Erleuchtung bringt.
Zu Weihnachten habe ich „Ich könnte am Samstag“ von Mark Watson bekommen, das werde ich wohl als nächstes lesen.
Außerdem habe ich im letzten Jahr begeistert die Anime-Serien zu „Death Note“ und „Elfen Lied“ angesehen. Den (englischen) ersten Teil des Mangas „Death Note“ habe ich schon und „Elfen Lied“ würde ich auch gerne noch lesen, da die Serie einfach viel zu kurz war.
Und – auch wenn es vielleicht ein bisschen irre klingt – ich hätte jetzt schon wieder Lust, noch einmal alle Harry Potter-Bände zu verschlingen.

3 Kommentare

  1. Pingback: Mein literarischer Jahresabschluss 2012 [Blogparade] | Lesekreis

  2. Pingback: www.BuchSaiten.de » [Blogparade] Zum Jahresende 2012 – Abschlussposting

Kommentar verfassen