„Coconut Unlimited“ von Nikesh Shukla

Gelesen im April

“It’s Harrow in the 1990s, and Amit, Anand and Nishant are stuck. Their peers think they’re a bunch of try-hard ‚darkies‘, acting street and pretending to be cool, while their community thinks they’re rich toffs, a long way from the ‚real‘ Asians in Southall. So, to keep it real, they form legendary hip-hop band ‚Coconut Unlimited‘. Pity they can’t rap. From struggling to find records in the suburbs and rehearsing on rubbish equipment, to evading the clutches of disapproving parents and real life drug-dealing gangsters, Coconut Unlimited documents every teenage boy’s dream and the motivations behind it: being in a band to look pretty cool – oh, and get girls…”

“Coconut Unilimited” habe ich für die Uni lesen müssen und musste es in einem Referat vorstellen und rezensieren. Oft ist es bei mir so, dass ich Bücher, die ich lesen MUSS mit viel weniger Genuss lese, als wenn ich sie nur für mich lese, aber bei „Coconut Unlimited“ war es völlig anders. Das Buch war eine fantastische Wahl – und das nicht nur wegen der relativ geringen Seitenzahl. Das Buch handelt von ein paar Jungen mit Migrationshintergrund, nerdige Außenseiter an ihrer Schule, die eine Hip Hop-Band gründen um cool zu sein. Inhaltlich hat mich das Buch sehr angesprochen, denn auch ich fand mich zu Schulzeiten selber viel cooler als andere und tatsächlich habe ich sogar mit ein paar Kommilitonen eine fiktive Band. Außerdem wollte ich insgeheim schon immer Rapper sein. Oder Beatboxer. Oder beides. Obwohl ich eigentlich gar keine Rapmusik höre. Klingt komisch. Ist aber so.

Der Buch ist sehr lustig geschrieben und besonders gut gefallen haben mir die Raptexte, die in die Geschichte eingebaut sind. Man lernt sogar noch ein wenig über die Geschichte des Raps, weil der Hauptteil on den 90er Jahren spielt.

Nikesh Shukla ist ein sehr talentierter Autor, und man wird das Gefühl nicht los, dass das Buch zumindest angelehnt ist an seine eigene Biografie, denn er schrieb in jungen Jahren Raptexte und trug seine Lyrik auch bei Open-Mic-Abenden vor. Hinzu kommt, dass er wirklich sehr freundlich ist. Ich habe ihn wegen des Referats per Twitter (@nikeshshukla) kontaktiert und er hat gleich geantwortet. Uneingeschränkte Leseempfehlung für „Coconut Unlimited“, das es übrigens auch sehr günstig im Kindle-Shop gibt.

Kommentar verfassen