„The Rough Guide to Cult Movies. Your guide to the good, the bad and the very weird“

Gelesen im August

“This second edition of the ROUGH GUIDE TO CULT MOVIES offers a new, improved blend of essential trivia and informed opinion as it takes you on a tour of the most compellingly weird – and weirdly compelling – films in the celluloid universe.
From ‘A Bout de Souffle’ to ‘Zoltan, Hounds of Dracula’ this updated edition selects films to savour in every genre, from circus movies to Westerns of all flavours: chop suey, spaghetti and sauerkraut.”

Ein Schnäppchen, das ich gebraucht bei play.com für etwa 3 Euro erstand, war wochenlang meine bevorzugte Klolektüre. Auf fast 500 Seiten im Winzformat bietet der Guide eine Inhaltsangabe zu hunderten Kultfilmen, sortiert nach Stichwörtern wie „Dwarfes“, „Kitsch“ oder „Urban Nightmares“. Vorher gibt es noch ein Vorwort mit der Frage, was einen Kultfilm denn überhaupt zum Kultfilm macht. Nach den Inhaltsangaben mit es noch einige Seiten mit verrückten Statistiken und Aufstellungen z.B. mit den echten Namen von Schauspielern, die unter einem Künstlernamen auftreten oder auch „Just some of the ways Hitchkock appeared in his movies“.

Ich hab mir das Buch zugelegt, weil ich im Blog eine Reihe zu Kultfilmen starten wollte, aber über das Erstellen des Logos (bislang?) nicht hinausgekommen bin. Vielleicht ein guter Vorsatz für 2012.
Für Filmfreunde ist das Buch sehr zu empfehlen, wenn auch eher als Nachschlagewerk.

Kommentar verfassen