Muse.

Muse in Düsseldorf – das beste Konzert ever!

13. Dezember 2006 in Düsseldorf.

Zu Weihnachten 2006 habe ich von meinem damaligen Freund Eintrittskarten für das Muse-Konzert in Düsseldorf bekommen. Da das Konzert aber schon am 13. Dezember war, habe ich die Karten natürlich auch schon früher bekommen.

Nä, wat war dat schön! Der Bruder meines Exfreundes hat mich nach der Uni mit nach Hause genommen und nach ein wenig entspannen und aufhübschen für Matthew bin ich noch tanken gefahren und hab D. abgeholt. Er hat dann das Steuer übernommen und so sind wir dann von gar nicht sooo viel Stau aufgehalten worden, so dass wir um ca. Viertel vor Sechs in Düsseldorf vor der Philipshalle standen. Laut unserer Informationen sollte der Einlass erst um 19 Uhr sein… war aber nicht. Sondern schon um 18 Uhr. So haben wir uns dann schon mal an die ewig lange Schlange angestellt; es ging aber sehr flott vorwärts und wir standen nicht lange in der Kälte. Drinnen angekommen, checkten wir zunächst den Merchandise-Stand aus (ein Fehler, wie sich später herausstellen sollte) und empörten uns über die hohen Preise. Ich sach nur: Muse-French-Panty für 15€! Soviel Geld hatte ich ursprünglich für ein T-Shirt eingeplant. Männer-Shirts gab es dann ab 25€, Girlie-Shirts ab 30€ und superhübsche Sweatjacken (aus anscheinend recht dünnem Stoff) für 50€. Das Günstigste waren 4 Minibuttons für 6€ aber naja…

Da wir tagsüber kaum was getrunken hatten, tranken wir dann noch eine 0,3l Pepsi Light für 2,50€, die wir uns aufgrund des hohen Preises natürlich teilten. Wir alten Geizkragen! :))) Dann gingen wir in die Halle rein, wo sich eine Absperrung durch die Halle zog. Vor die Absperrung durften aber nur Leute mit einem gelben Bändchen, dass die ersten Tausend bekommen haben, die in der Halle waren. Was insofern ärgerlich war, als dass wir auch dazu gehört hätten, wenn wir nur direkt in die Halle reingegangen wären. Aber was soll’s denn? Musste ich Matthew eben von weiter weg anschmachten. Dabei sein ist schließlich alles!


(Live in gestern in Düsseldorf bei „Bliss“: riesige mit Konfetti gefüllte Luftballons die die Zuschauer zum Zerplatzen bringen sollten. Traumhaft! Für größere Ansicht rechte Maustaste und dann „Grafik anzeigen“ drücken)

So vertrieben wir uns noch ein bisschen die Zeit im Foyer und auf den Sitzplätzen an der Seite. Irgendwann kurz vor 20 Uhr ging dann das Licht aus und die NOISEttes stürmten auf die Bühne. Nach dem ersten Lied gaben D. und ich unsere Sitzplätze auf und wir stürmten ins Gewusel vor der Absperrung. Da konnte ich zwar nichts sehen, aber die Band war auch nicht so toll, deswegen war es nicht so schlimm. Danach wurde dann erstmal wieder Licht angemacht und Muse ließen sehr lange auf sich warten. Um uns herum wurde die Stimmung immer aggressiver und alle versuchten irgendwie nach vorne zu kommen. Egal wie – ohne Rücksicht auf Verluste. Das war ja schon echt anstrengend und dann. Licht aus – kawumm – Muse auf die Bühne – Musik los und alle rasten aus! Noch nie habe ich eine solche Hysterie bei einem Konzert gesehen. Noch schlimmer als bei Incubus bei Rock am Ring! Noch schlimmer! Man wurde die ganze Zeit nach vorne und zur Seite gequetscht und alle waren am toben und schreien und springen! Der totale Wahnsinn. Kleine Mädchen, die wie ich Matthew Bellamy einfach nur sehen wollten, 2m-Kerle mit ihren 1,80m-Freundinnen und dazwischen jede Menge besoffener Assis, die zu waren bis hintengegen und einfach nur rumgepogt sind. D. und ich sind aus diesem Chaos raus und sind dann weiter Richtung Rand gerutscht. Da waren die Leute zwar auch euphorisch und sind rumgesprungen – aber wenigstens nur hoch und runter und ich nach vorne und aufeinander! Nur schade, dass wir beim zweiten Lied rübergewechselt sind, das war nämlich „Butterflies & Hurricanes“, mein absolutes Lieblingslied von Muse und davon hab ich dann leider nicht ganz so viel mitbekommen. Das war schade. Vom neuen Standpunkt aus konnte ich aber auch wesentlich besser sehen und die Leinwand konnte ich die ganze Zeit sehen, das war schon echt besser. Hier mal das Video zu „Butterflies & Hurricanes“. Hach toller Song!! Ist aber glaub ich kürzer als die Album-Version… ich mein die wär über 6 Minuten lang.

Wie dem auch sei, ich war ja sehr gespannt, wie Muse live so rüberkommen. Der Sound ist ja sehr pompös und überladen und da hab ich mich gefragt, wie man das mit 3 Leuten auf der Bühne wohl rüberbringen kann. Besonders da der Sänger ja sowohl Gitarre als auch Klavier/Keyboard spielt. Das geht ja gleichzeitig nicht. Problemlösung eins: Bei manchen Stücken kam ein 4. Mann mit auf die Bühne, der hat dann mal Bass gespielt und der Bassist hat dann Gitarre gespielt, so dass Matthew Klavier spielen konnte. Und zweitens, was ich persönlich total geil fand, bei „New Born“ hat Matthew das Intro am Klavier gespielt und als dann der Rockpart kam, ist er aufgestanden und der Schlagzeuger und der Bassist haben die Zeit etwas überbrückt, bis er an der Gitarre war und dann hat er die Gitarrenriffs gespielt. Total genial!!

Überhaupt war das Konzert gar nicht minimalistisch sondern vielmehr von vorne bis hinten durchgestylt. Mit absolut überwältigender Lichtshow, für jeden Song vorgefertigte Videos auf der Leinwand auf der Bühne und einer nahezu perfekten Songauswahl. Also ich hab nichts vermisst außer vielleicht „Uno“ oder „Unintended“ aber letzteres wär vielleicht eh zu schnulzig gewesen. Von daher: toll, toll, toll!! Nach „Plug In Baby“ verschwanden sie das erste Mal von der Bühne, kamen nach ewigem Applaus aber wieder, spielten nochmal 5 Lieder um wieder zu verschwinden und anschließend nochmal zurück zu kehren und zum Abschluss ich glaub es war „Knights of Cydonia“ zu spielen. Weiß nicht mehr genau. Aber es war supertoll! Sie haben fast 2 Stunden gespielt und echt alle Hits rausgehauen. Außer den erwähnten noch „Time Is Running Out“, „Invincible“, „Bliss“, „Supermassive Black Hole“, „Starlight“ und viel mehr… 🙂 Das Foto ist von „Knights of Cydonia“ glaub ich. Ist aber definitiv original vom Konzert in Düsseldorf!

Letztendlich hab ich mir dann doch noch ein T-Shirt gekauft, weil das Konzert einfach so toll war und ich unbedingt eine Erinnerung brauchte! Auch wenn ich nicht das Schönste habe (das war leider nicht so aussagekräftig und außerdem als ich endlich dran war schon ausverkauft) aber dafür hab ich jetzt das Tourshirt und das ist ja auch super. Nach einer Fahrt auf einer fast vollkommen leeren Autobahn und einem kleinen Wassersaufanfall beim D. zu Hause bin ich dann Heim gefahren und lag um ca. Viertel vor 2 im Bettchen. Und dann hatte ich Nackenschmerzen und war heiser aber das war’s wert!!

Don’t be afraid
What your mind conceives
You should make a stand
Stand up for what you believe
And tonight
We can truly say
Together we’re invincible

Kommentar verfassen